Google, YouTube & Co

Die Ein­bin­dung von sog. Dritt­an­bie­tern wie Goog­le (Maps oder Ana­ly­tics), Face­book, Twit­ter oder You­Tube in die eige­ne Web­site ist heut­zu­ta­ge gang und gäbe.

Warum ist die Einbindung von Drittanbietern in Websites aus DSGVO-Sicht problematisch?

Sobald ein Besu­cher einen Inter­net­auf­tritt auf­ruft, wer­den beim Laden der Sei­te User-Daten an die­se Dritt­an­bie­ter über­mit­telt. Dar­über hin­aus set­zen Dritt­an­bie­ter zeit­gleich Coo­kies, die in der Fol­ge von die­sen z.B. für Tracking- und/oder Wer­be­zwe­cke ver­wen­det wer­den.

Waren Daten­schutz­ex­per­ten bei der Ein­füh­rung der Daten­schutz­grund­ver­ord­nung noch der Mei­nung, dass ein Hin­weis in der Daten­schutz­er­klä­rung aus­reicht, wur­de durch ein EuGH-Urteil vom 1.10.2019 klar­ge­stellt:

Das Setzen von Cookies erfordert die aktive Einwilligung des Internetnutzers. Ein voreingestelltes Ankreuzkästchen genügt daher nicht.

Somit kommt nach dem bis­he­ri­gen Modell die Info für den Sei­ten­be­su­cher genau genom­men zu spät, da des­sen Daten ja mit dem Sei­ten­auf­ruf bereits im Hin­ter­grund an den jewei­li­gen Dritt­an­bie­ter über­mit­telt und vom Dritt­an­bie­ter Coo­kies gesetzt wur­den.

Pres­se­mit­tei­lung EuGH: wei­ter

Was ist zu tun?

Die Web­site muss so pro­gram­miert wer­den, dass beim Laden der Home­page sämt­li­che Dritt­an­bie­ter-Coo­kies und die dazu­ge­hö­ri­gen Funk­tio­nen deak­ti­viert blei­ben. Erst wenn der Besu­cher sein Ein­ver­ständ­nis gibt, wer­den die­se frei­ge­schal­ten. Die Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung kann bei­spiels­wei­se über einen Akzep­tie­ren-But­ton im Coo­kies-Ban­ner oder direkt auf der Sei­te erfol­gen, auf der die Dritt­an­bie­ter-Funk­ti­on ein­ge­bun­den ist.

Funk­tio­na­le Coo­kies sind von der DSGVO-Rege­lung nicht betrof­fen.

DSGVO-Anpassungen für Firmenweb-Websites in der Praxis

Ich habe gemein­sam mit einem geprüf­ten Daten­schutz­ex­per­ten Stra­te­gi­en erar­bei­tet, um eine von Fir­men­web erstell­te Home­page einer­seits DSGVO-kon­form zu machen, ande­rer­seits den User mit dem Geneh­mi­gungs­pro­ze­de­re nicht zu über­for­dern.

Hier sind unser Vor­schlä­ge:

Hinweis

Als Web-Dienst­leis­ter dür­fen wir kei­ne Rechts­be­ra­tung anbie­ten. Aus die­sem Grund sind die von uns emp­foh­le­nen und durch­ge­führ­ten DSGVO-Anpas­sun­gen als Tipps bzw. Hin­wei­se zu ver­ste­hen und stel­len kei­ne recht­lich ver­bind­li­chen Maß­nah­men im eigent­li­chen Sin­ne dar. Sie erhe­ben kei­nen Anspruch auf Rich­tig­keit und Voll­stän­dig­keit.