Warum ist die Einbindung von Google, YouTube & Co in Websites aus DSGVO-Sicht problematisch?

Bis dato hat­ten Coo­kies-Popup-Hin­wei­se auf den meis­ten Web­sei­ten nur einen rein infor­ma­ti­ven Cha­rak­ter. Web­site-Besu­cher wur­den zwar über das Spei­chern von Coo­kies unter­rich­tet, sie selbst hat­ten aber kei­ne Mög­lich­keit das Set­zen von Coo­kies durch all­fäl­li­ge Ein­stel­lun­gen auf der Web­site zu steu­ern.

Ein EuGH-Urteil vom 1.10.2019 stellt klar, dass das Set­zen von Coo­kies die akti­ve Ein­wil­li­gung des Inter­net­nut­zers erfor­dert. Pres­se­mit­tei­lung EuGH: wei­ter

Funk­tio­na­le Coo­kies, also Coo­kies die in ers­ter Linie einen tech­ni­schen Hin­ter­grund haben und für eine Web­site unent­behr­lich sind, betrifft das EuGH-Urteil nicht.

Gemeint sind Wer­be- und Tracking-Coo­kies. Letz­te­re wer­den ver­wen­det um das User-Ver­hal­ten zu ana­ly­sie­ren.

Die oben ange­führ­ten Coo­kies wer­den, da sie mehr­heit­lich in Kom­bi­na­ti­on mit den Diens­ten von Goog­le, You­Tube, Face­book & Co auf­tre­ten, auch als “Dritt­an­bie­ter-Coo­kies” bezeich­net.

Für die Pra­xis heißt das, dass beim Auf­ruf einer Web­site die Dritt­an­bie­ter-Coo­kies und die damit ver­bun­de­nen Funk­tio­nen erst ein­mal aus dem Spiel blei­ben. Lei­der betrifft dies auch so hilf­rei­che Fea­tures, wie bei­spiels­wei­se einen Anfahrts­plan bereit gestellt von Goog­le-Maps oder ein in die eige­ne Web­site ein­ge­bet­te­tes You­Tube-Video. Erst wenn der User sein Zustim­mung gibt, wer­den die ent­spre­chen­den Funk­tio­nen samt dazu­ge­hö­ri­ger Coo­kies akti­viert.

Alter­na­tiv dazu kön­nen Web­site-Betrei­ber selbst­ver­ständ­lich auch von Dritt­an­bie­ter-Funk­tio­nen abse­hen und damit die eige­ne Web­site DSGVO-kon­form gestal­ten.

Hinweis

Als Web-Dienst­leis­ter dür­fen wir kei­ne Rechts­be­ra­tung anbie­ten. Aus die­sem Grund sind die von uns emp­foh­le­nen und durch­ge­führ­ten DSGVO-Anpas­sun­gen als Tipps bzw. Hin­wei­se zu ver­ste­hen und stel­len kei­ne recht­lich ver­bind­li­chen Maß­nah­men im eigent­li­chen Sin­ne dar. Sie erhe­ben kei­nen Anspruch auf Rich­tig­keit und Voll­stän­dig­keit.