SEO-Basiswissen

Mit Hilfe von Texten und Schlüsselwörtern, engl. Keywords die eigene Webseite für Google optimieren

Goog­le durch­fors­tet das Inter­net mit­hil­fe sog. „Robots“ und bewer­tet anschlie­ßend Web­sei­ten hin­sicht­lich ihrer Rele­vanz für bestimm­te Such­be­grif­fe.

Ein User sucht bei Goog­le bei­spiels­wei­se nach den Begrif­fen “Web­de­sign” und  “Salz­burg” oder mit­tels eines kom­plet­ten Sat­zes “Wer erstellt mir eine Home­page in Salz­burg?”.  Nun ver­sucht Goog­le, die für die Anfra­ge rele­van­tes­te Sei­te zu fin­den und zeigt die­se in der Such­ergeb­nis­lis­te an obers­ter Stel­le an (hin­ter den vier Wer­be­an­zei­gen). Zur Beur­tei­lung wen­det das Inter­net-Such-Por­tal dabei um die 200 Kri­te­ri­en an.

Doch wie opti­miert man nun die eige­ne Web­site? Ich möch­te im Fol­gen­den aus den 200 Kri­te­ri­en ein Haupt­kri­te­ri­um für ein bes­se­res Goog­le-Ran­king her­aus­grei­fen: und zwar aus­sa­ge­kräf­ti­ge Web­site-Tex­te in Ver­bin­dung mit Key­words.

Zuallererst: die richtigen Keywords finden

Fin­den Sie Such­be­grif­fe (= Key­words), mit denen Web­site-Besu­cher vor­aus­sicht­lich nach Ihrem Ange­bot  suchen. Beden­ken Sie dabei, dass ande­re Web­site-Betrei­ber mög­li­cher­wei­se auf die­sel­ben Key­words set­zen.

Bei­spiel:

Neh­men wir an, dass es um ein Hotel in Salz­burg-Grö­dig geht: die pas­sen­den Key­words wären dem­nach “Hotel” und “Salz­burg”.

Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, dass eine Posi­ti­on im obe­ren Goog­le-Ran­king-Bereich mit außer­or­dent­li­chem Auf­wand ver­bun­den sein wird. War­um? Die Web­site im Bei­spiel hat es mit einer gro­ßen Anzahl an Mit­be­wer­bern zu tun.

Stel­len wir ein paar Über­le­gun­gen dazu an:

  • Key­word-Vari­an­te 1: nur “Hotel”: mit einem von ande­ren und vor allem grö­ße­ren Web­sites stark besetz­tem Key­word wird es eine klei­ne Web­site kaum nach oben schaf­fen.
  • Key­word-Vari­an­te 2: eine Kom­bi­na­ti­on aus “Hotel”  und “Salz­burg”: die Aus­sicht auf eine gute Posi­ti­on bei Goog­le rückt in den Bereich des Mög­li­chen, sie ist jedoch, wie bereits erwähnt, mit hohem Auf­wand ver­bun­den.
  • Key­word-Vari­an­te 3: eine Kom­bi­na­ti­on aus “Hotel” und “Grö­dig”: die Chan­cen ste­hen gut! Nun könn­te der Ein­wand kom­men, dass nach Grö­dig weni­ger User suchen, als nach Salz­burg. Rich­tig, aber Sie kom­men zumin­dest an eine Hand­voll Inter­net­nut­zer her­an, bes­ser als gar kei­ne.

Wer­den Sie krea­tiv!

Eine Anpas­sung der Key­words kann viel bewir­ken: sagen wir mal in unse­rem Bei­spiel in “ruhi­ges Hotel Stadt­rand Salz­burg”. Mit die­sen Nischen-Key­words erreicht die Web­site zwar nicht alle User, die nach einem Hotel in Salz­burg suchen, aber eben jene, die sich einen ruhi­gen Schlaf wün­schen.

Mit­tels Spe­zia­li­sie­rung und aus­ge­tüf­tel­ten Key­words schaf­fen Sie, trotz  mäch­ti­gem Mit­be­werb, zumeist eine gute Plat­zie­rung bei Goog­le.

Gut zu wis­sen: im Regel­fall erkennt Goog­le den Stand­ort des Users und bevor­zugt Anbie­ter in des­sen regio­na­lem Umfeld.  Damit stei­gen die Erfolgs­aus­sich­ten für ört­li­che Unter­neh­men auf einen guten Platz in der Ergeb­nis­lis­te um ein Viel­fa­ches.

Sie schreiben Ihre Texte selbst? Was ist zu tun?

Bau­en Sie die Key­words bewusst in Ihre Über­schrif­ten und in den Web­site-Text ein.

Mehr Text auf Ihrer Website = besseres Google-Ranking!

Damit Goog­le eine Sei­te, immer vom jewei­li­gen Mit­be­werb abhän­gig, für eine gute Posi­ti­on über­haupt in Betracht zieht, soll­te die­se Sei­te min­des­tens 300 Wör­ter ent­hal­ten. Das ent­spricht unge­fähr einer hal­ben gedruck­ten DIN A4-Sei­te.

Also, mind. 300 Wör­ter –  bes­ser: 600 Wör­ter pro Sei­te (=1 Menü­punkt)!

Keywords pro einzelner Seite

Mit wie vie­len unter­schied­li­chen Key­words soll­te man sich bei der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung dem­nach beschäf­ti­gen?  Die Gren­ze wird bereits bei zwei bis drei Key­words pro ein­zel­ner Sei­te (Menü­punkt) eines Inter­net­auf­tritts gezo­gen. War­um ist das so wich­tig? Goog­le mag Sei­ten, die nur ein ein­zi­ges The­ma behan­deln.

Bei­spiels­wei­se: “Boden – ver­le­gen – Salz­burg”

Die­se drei Key­words soll­ten dann meh­re­re Male im Sei­ten­text auf­tre­ten und eben­so in den Über­schrif­ten.

Die Key­words, in unse­rem Fall “Boden”,  “ver­le­gen” und “Salz­burg” müs­sen dabei nicht unbe­dingt unmit­tel­bar neben­ein­an­der ste­hen.

Beach­ten Sie dabei , dass Sie Ihre Tex­te in ers­ter Linie für Ihre Besu­cher und nicht für Goog­le schrei­ben. Goog­le mag Tex­te, die dem User einen ech­ten Mehr­wert bie­ten und bestraft über opti­mier­te Sei­ten (Stich­wort: Key­word-Spam).

Wobei ich bis­her kei­nen ein­zi­gen Fall hat­te, bei dem ein Kun­de mir einen über opti­mier­ten Text aus­hän­dig­te. Im Gegen­teil: in den Tex­ten mei­ner Kun­den befin­den sich in der Regel viel zu weni­ge Key­words. Also schöp­fen Sie ruhig aus dem Vol­len! Wir prü­fen dar­auf fol­gend die Key­word-Dich­te Ihres Tex­tes und strei­chen ggf. ein paar Key­words her­aus.

Hinweis

Wie weit vor­ne Ihre Web­site bei Goog­le ange­zeigt wird kann ich im Vor­aus lei­der nicht abschät­zen. Ich gebe des­halb seriö­ser­wei­se auch kei­ne Ran­king-Garan­tie für die von uns durch­ge­führ­ten Opti­mie­rungs­maß­nah­men ab.